Samstag, 15. Juni 2013

Offener Brief an Hermann Nitsch zum OMT 2013 in Leipzig

Sehr geehrter Herr Professor  Nitsch,

in der Partitur zu Ihrem 2 Tage Spiel von 2004 schreiben Sie, die Katastrophe des Dramas sei, dass "unfaire kunstfeindliche skandalisierungen" Sie "davon abstand nehmen liessen, dass tiere in prinzendorf geschlachtet werden". (Quelle: Ihre Partitur zum 2-Tage Spiel von 2004, auf www.nitsch.org --> deutsch --> texte)

Für den 21.06. - 23. 06. soll Ihr Orgien-Mysterien-Theater erneut stattfinden, diesmal im Leipziger Centraltheater als Abschluss der Leipziger Festspiele. Und auch diesmal weht Ihnen wieder ein gehöriger Wind der Entrüstung entgegen. Zu Recht!

Wissen Sie, Ihre Kritiker sind weder unfair noch kunstfeindlich. Sie sind nur der Meinung, dass ein Orgien-Mysterien-Theater, so wie Sie es veranstalten wollen, nicht mehr zeitgemäß ist. Es ist bekannt, auf welche Weise die Tiere in die Supermärkte und auf den Teller kommen. Genau dagegen kämpft ja ein Großteil Ihrer Kritiker an. Und sie müssen auch nicht mehr durch kosmische Rituale der Swastika-Freunde Schuler und George - aus der Schwabinger Bohème um 1900 - zur Katharsis geführt werden. Diese hatten ihren Höhepunkt bereits in der Götterdämmerung des gläubigen Katholiken Hitler und wurden in Visconti-Seminaren bis zum Erbrechen durchgekaut. Auch eine neue Aufklärung über die Schöpfungsgeschichte benötigen wir nicht. Darwin hat bereits ausreichend belegt, dass es sich bei der brahmanischen, um nur eine zu nennen, um einen Mythos handelt. Das wissen wir nun seit 150 Jahren. Und die Doppelmoral der katholischen Kirche, falls Sie diese mit ihrem mysteriösen Spiel angreifen wollen, ist uns spätestens seit den Thesen des überzeugten Antisemiten Luther bekannt und sie gipfelten, wie jeder weiß, in den Missbrauchsskandalen der vergangenen Jahre. Das genügte schon für zahlreiche Kirchenaustritte. Selbst die Suche nach dem heiligen Gral ist seit Indiana Jones nur noch einen Blockbuster wert.

Sie schreiben in einem Interview, Sie wünschen sich, dass man von Ihrer Kunst so ergriffen ist, wie von der van Goghs oder Beethovens. Nun, diese beiden Künstler haben es geschafft, die Leute mit ihrer Kunst zu ergreifen, ohne dabei vorab ein Tier schlachten zu müssen. Sie sehen also, es geht auch so. Der Künstler sollte bei seiner Kunst bleiben und Unschuldige außen vor lassen.

Stanley Kubrick hat uns in seiner Space Odysee die Menschheitsgeschichte und seine Tragödie in einem dreistündigen, orchestralen Drama auf die Leinwand gebracht, inklusive Bowmans (=der Bogenschütze Odysseus) Tod und seiner Wiedergeburt zu Nietzsches Übermenschen. Und das, ohne auch nur einem Lebewesen ein Haar krümmen zu müssen. Mit anderen Worten, Ihr Theater zeigt nichts Neues und schockiert auch nicht mehr.
Man muss nicht in den Krieg ziehen, um festzustellen, dass Krieg grässlich ist. Man muss niemanden ermorden, um festzustellen, dass Mord unethisch ist. Und man muss niemanden schlachten, um festzustellen, dass der Mensch auch ohne Fleisch leben kann.

Wenn Sie mit der Zeit gehen wollen und tatsächlich eine erneute Katharsis in der Gesellschaft erreichen wollen, einen Ruck, der sich wie ein Paukenschlag durch die Gedärme der Menschen schmettert, dann sollten Sie sich am Schopfe packen und es doch noch einmal versuchen. Denn dann habe ich einen Tipp für Sie.

Gerade heute, am 15.06.2013, findet ein weltweiter Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser statt. In Deutschland hat sich bislang noch niemand bereit erklärt, dabei mitzumachen. Oh Wunder! Herr Nitsch, Sie beschreiben sich als Tierfreund und lassen sich als solchen gern zitieren. Ihnen ist es wichtig, dass die Barbarei in den Schlachthäusern aufhört, nur mit welchen Mitteln?
Was, sehr geehrter Herr Nitsch, wäre schockierender und katharsischer für Ihr Publikum, als bei Ihrer Prozession in die Arena ein Schild hochzureißen mit eben dieser Aufforderung: close down all slaughterhouses! Marschieren Sie damit durch die Hallen, hinaus auf die Straße bis hin zum nächstgelegenen Schlachthof. Demonstrieren Sie dort ihren wirklichen Willen, dass das Schlachten ein Ende haben soll, dass die Gesellschaft aufwacht und begreift, wenn wir uns wirklich ändern wollen, dann muss die Sklaverei der Tiere ein Ende haben. Zitieren Sie lauthals Hugo, fordern Sie brachial die Betreiber des Schlachthauses auf, alle Tiere zu befreien! Welch ein Final für die Leipziger Festspiele! Können Sie sich das vorstellen? Und können Sie sich vor allem den Schock Ihres Publikums vorstellen? Die Angst in ihren Gesichtern, dass man ihnen die Wurscht vom Brot klauen will und die Grillmeisterschaft?

Sie beklagen sich über Widerstand durch die angeblich ungebildeten Tierschützer. Sie können sich nicht vorstellen, welcher Widerstand und welcher Hass Ihnen entgegen schlägt, wenn Sie, statt für Ihre Show Tiere schlachten zu lassen, eben diese retten würden.
Glauben Sie mir!
Ein Platz an der Seite Georges im Olymp der Kosmiker wäre Ihnen gewiss!


Zur Aktion 'Close down all Slaugherhouses'

...

Kommentare: